HISTOKLICK VERSCHWUNDENE HÄUSER

Häuser prägen das Bild einer Stadt. Auch in Schüttorf. Schüttorf ist die älteste Stadt der Grafschaft, aber nur wenige historische Gebäude haben den Lauf der Geschichte überlebt. Dabei können gerade Häuser eine Menge über das Leben und die Menschen in der Stadt erzählen. Schüttorf war eigentlich nie eine wirklich reiche Stadt, wohl aber eine Stadt mit wirklich vielen Reichen. Zählte sie doch einst zu den deutschen Städten mit den meisten Millionären pro Einwohner. Aber die Mehrzahl der Schüttorfer waren einfache Menschen, die es zu gewissem Wohlstand gebracht haben. Die wenigen noch erhaltenen Bürgerhäuser legen davon Zeugnis ab. Und es gab natürlich auch die armen Leute, die meist in kleinen und bescheidenen Häusern lebten.

Von den Villen der Wohlhabenderen sind gottseidank viele heute noch erhalten und meist liebevoll restauriert. Sie bilden die architektonischen Höhepunkte in den betreffenden Straßen. Die Häuser der einfachen Schüttorfer hingegen mussten in großer Zahl neuen Gebäuden oder Straßen Platz machen. An ihrer Stelle entstanden meist moderne Wohnhäuser mit mehr Wohnkomfort. Aber mit ihnen ging auch ein Stück Lokalgeschichte verloren. Von einigen würde man heute sagen, dass es schade ist, dass man sie nicht erhalten hat. Sie hätten mit Sicherheit die Identität unserer Stadt als älteste Stadt der Grafschaft erhöht.

Der HISTOKLICK „Verschwundene Häuser“ zeigt eine nichtrepräsentative Auswahl von alten Schüttorfer Häusern, die in den letzten 100 Jahren aus unserem Stadtbild verschwunden sind. Vielleicht entdeckt der Eine oder Andere darunter ein Haus, in dem er auch einmal gelebt hatte. Für unsere jüngeren Leser ist es spannend zu erfahren, wie vielfältig die Architektur in unserer Stadt einmal war. Wir wünschen unterhaltsames HISTOKLICKEN.

 

 

Zurück